Mikropaläontologie

Einsatz des 100-Mikrometer Planktonnetzes für die Untersuchung von Foraminiferen vor der Isla Magueyes, Puerto Rico. Foto: R. Schiebel
Einsatz des 100-Mikrometer Planktonnetzes für die Untersuchung von Foraminiferen vor der Isla Magueyes, Puerto Rico. Foto: R. Schiebel

Forschungsgruppe Dr. Ralf Schiebel

Gegenstand der Mikropaläontologie ist die Analyse mikroskopisch kleiner lebender und fossiler Bioindikatoren. Mikrofossilien sind empfindliche Anzeiger von Umweltveränderungen und spielen eine Schlüsselrolle in der Paläoozeanografie und der Paläoklimaforschung. Unsere Projekte sind eng mit Disziplinen der Geochemie, Geologie, Biologie und Ozeanographie verknüpft und werden in enger nationaler und internationaler Kooperation durchgeführt.

Wir analysieren lebende Organismen und Fossilien in Bezug auf ihre ökologischen Anforderungen und ihre chemische Zusammensetzung. Die Zusammensetzung heutiger Mikrofaunen und  -Floren wird mit physikalischen und chemischen Daten ihres Lebensraumes kalibriert. Die Daten werden zur Rekonstruktion und Quantifizierung vergangener Umweltveränderungen angewendet.

Wir entwickeln mikropaläontologische und biogeochemische Proxies (repräsentative Stellvertreter-Daten) für die Anwendung in der Paläoökologie, Paläozeanografie und Paläoklimatologie.