Multiphasenchemie

Fluoreszenzmikroskopische Aufnahme von Birkenpollen. Die Färbung zeigt Unterschiede in der chemischen Zusammensetzung der Pollenkörner, die im Inneren und an der Oberfläche allergieauslösende Proteine enthalten können. Bild: Christopher Pöhlker, MPI für Chemie

Abteilung Prof. Dr. Ulrich Pöschl

Die Multiphasenchemie beschäftigt sich mit chemischen Reaktionen, Transportvorgängen und Umwandlungen zwischen Feststoffen, Flüssigkeiten und Gasen. Die Prozesse sind bedeutsam für die Erdsystem- und Klimaforschung ebenso wie für die Lebens- und Gesundheitswissenschaften.

In der Erdsystem- und Klimaforschung liegen die Schwerpunkte unserer Abteilung in der Untersuchung von biologischen und organischen Aerosolen, Aerosol-Wolkenwechselwirkungen und Atmosphären- Oberflächen-Austauschprozessen. Im Bereich der Lebens- und Gesundheitswissenschaften beschäftigen wir uns damit, wie sich Protein-Makromoleküle durch Luftschadstoffe verändern und wie sich das auf allergische Reaktionen und Erkrankungen auswirkt. Wir untersuchen den Ablauf von Multiphasenprozessen auf molekularer Ebene und ihre Auswirkungen auf der makroskopischen und globalen Skala. Die Herausforderung liegt dabei in der Überbrückung verschiedener räumlicher und zeitlicher Größenordnungen: von Zehntel Nanometern bis zu Tausenden Kilometern und von Nanosekunden bis zu Jahren.