Instrumentelle Aerosolanalytik

Das mobile Messlabor Mola im Fahrbetrieb. Bild: MPI für Chemie

Arbeitsgruppe Dr. Frank Drewnick

Unsere Arbeitsgruppe entwickelt, charakterisiert und nutzt moderne Aerosolmesstechnik zur Erforschung des urbanen Aerosols sowie der Emissionen anthropogener Quellen. Ziel ist es, die Zusammensetzung, räumliche Verteilung sowie atmosphärische Alterung urbaner Aerosole sowie die Prozesse während ihrer Bildung und ihres Transports zu verstehen und zuverlässige Aussagen über ihre lokale Einwirkung machen zu können.

Ein Schwerpunkt der Arbeiten bilden on-line Aerosol Massenspektrometer. In der Arbeitsgruppe werden zwei Typen solcher Instrumente eingesetzt: Einzelpartikel-Laserablations-Aerosol-Massenspektrometer (SPLAT) sowie das Aerodyne Time-of-Flight Aerosol Mass Spectrometer (ToF-AMS). Das SPLAT wurde weitgehend im Hause entwickelt und charakterisiert, während wir an der Entwicklung des ToF-AMS gemeinsam mit anderen Forschungsgruppen beteiligt waren und dabei im Wesentlichen Charakterisierungsarbeiten durchgeführt haben.

Das mobile Aerosolforschungslabor MoLa wurde zur flexiblen mobilen und stationären Beprobung atmosphärischen Aerosols in unserer Arbeitsgruppe entworfen und aufgebaut. Es wird von uns regelmäßig im Feld eingesetzt und dabei ständig weiterentwickelt. MoLa bietet eine vollkommen unabhängige Plattform zur effizienten Messung von physikalischen und chemischen Eigenschaften von Aerosolpartikeln, von Spurengasen sowie von verschiedenen meteorologischen Größen. Wir verwenden es vorwiegend zur Untersuchung urbanen Aerosols sowie zur Beprobung anthropogener Quellen wie Hochseeschiffen, Müllverbrennungsanlagen, Stahlwerken, Holzfeuerungsanlagen, Baustellen, und vielen weiteren.