Elektronik

Die Schwerpunkte der Arbeitsgruppe sind in erster Linie die Entwicklung von Hard- und Software zur Durchführung oder Unterstützung von wissenschaftlichen Experimenten sowie die Instandhaltung des umfangreichen elektronischen Geräteparks. Die kommerziell erhältlichen Geräte sind nur in Ausnahmefällen für die speziellen Anwendungen z.B. bei Atmosphärenmessungen geeignet. Vielfach müssen zusätzliche Prozessregler für Temperaturen, Drücke oder Flüsse implementiert werden, um die Prozessparameter der Geräte trotz Änderung der Umgebungsparameter konstant zu halten.

Da es sich bei solchen Systemen meist um Neuentwicklungen handelt, die im Verlauf ihrer Entstehung vielen Änderungen unterworfen werden müssen, bleibt die Nachfrage nach modularen, hochgradig flexiblen und skalierbaren Prozesssteuerungen zur Regelung, Datenerfassung, Archivierung und Visualisierung auf hohem Niveau. Nach Bedarf müssen diese Prozesssteuerungen auch ohne den Operator den sicheren Ablauf von Prozessen steuern und überwachen können. Solche Anwendungen werden mithilfe eines modularen Baukastensystems – bestehend aus unterschiedlichen Prozessoren, Ein-/Ausgabekomponenten und Softwaremodulen – realisiert.

Ausbildungsberuf Elektroniker/in für Geräte und Systeme