NACHRUF: Prof. Dr. Peter Warneck

12.06.2019

Das Max-Planck-Institut für Chemie trauert um Prof. Dr. Peter Warneck

Am 4. Juni 2019 verstarb im Alter von 91 Jahren unser ehemaliger Kollege Prof. Dr. Peter Warneck. Von 1970 bis zu seiner offiziellen Pensionierung 1993 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für Chemie. Aber auch danach blieb er dem Institut als Gastwissenschaftler eng verbunden.

Peter Warneck war Physikochemiker mit der Spezialisierung auf Atmosphärenchemie. Er erhielt 1954 das Diplom und wurde 1956 an der Universität in Bonn promoviert. Nach verschiedenen Postdoktorandenstellen wechselte er im Jahr 1959 zur GCA Corporation in Bedford, Massachusetts, USA. Dort untersuchte er elementare chemische Prozesse in der Atmosphäre der Erde und anderer Planeten. 1970 kehrte er nach Deutschland zurück, um die Gruppe für Reaktionskinetik und Photochemie von Spurengasen in der Abteilung Luftchemie des Max-Planck-Instituts für Chemie (Direktor Christian Junge) in Mainz zu leiten.

Nach der Emeritierung von Junge wechselte Warneck zunächst in die Abteilungen Kosmochemie, dann Atmosphärenchemie (Direktor Paul Crutzen) und anschließend in die Biogeochemie (Direktor Meinrat O. Andreae). 1974 wurde er Professor für Physikalische Chemie an der Universität Mainz.

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde Peter Warneck 1991 zum Gründungsdirektor des neuen Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) in Leipzig ernannt. Er war in dieser Position parallel zu seiner Tätigkeit in Mainz bis 1993 tätig.

Warnecks Forschung umfasste Laboruntersuchungen zu chemischen Mechanismen und zur Photochemie sowie die Entwicklung von Analysetechniken für Feldmessungen. Seit 1990 konzentriert sich sein Interesse auf chemische Reaktionen in Wolken. Peter Warneck hat zahlreiche wissenschaftliche Studien und Bücher veröffentlicht, darunter das Lehrbuch ‚Chemistry of the Natural Atmosphere‘.

Peter Warneck war ein hervorragender Wissenschaftler und ein großes Vorbild für den akademischen Nachwuchs. Gerne erinnern wir uns auch an den leidenschaftlichen Musiker. Wir würdigen dankbar die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen von Peter Warneck und seinen Beitrag zum Wohl und Arbeitsklima des Instituts.

Das Kollegium, der Betriebsrat und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts für Chemie (Otto-Hahn-Institut)

_____________________________________________________

Kondolenzbuch

Bitte tragen Sie Ihre Nachricht hier ein. Sie wird in Kürze freigeschaltet.
Herzlichen Dank



Franz Slemr | Gast, 18. Juni 2019

Als ein Doktorand von Peter Warneck erinnere ich mich nicht nur an einen immer hilfsbereiten Doktorvater und großartigen Wissenschaftler, sondern auch an einen vortrefflichen Stilisten, der auch mal tagelang nach dem treffenden Wort suchen konnte. Ich habe von ihm viel gelernt und dafür bin ich dankbar. Seiner Frau und seiner Familie möchte ich herzliches Beileid aussprechen.

 

Hartmut Herrmann | Head of Atmosph. Chemistry Dept & Deputy Director, 16. Juni 2019

We at TROPOS Leipzig greatly mourn the loss of Peter Warneck. I do still remember sitting with him at a dinner in Garmisch-Partenkirchen and he said, 'I have to tell you two things. (1) Very soon I am going to officially retire in Mainz and (2) I was asked to take over a job, i.e. to be the founding director of a new Institute for Tropospheric Research in Leipzig'.

Peter Warneck did a great job putting the IfT (now TROPOS) to life and to manage the transition from the East German Academy of Science to the Leibniz Society.

Besides his interest for the natural atmosphere as manifested through his opus magnum, his book, we should remember his interest for the atmospheric aqueous phase. He was coordinating the HALIPP programmes in the 1990s which really boostered research in this area in Germany and, through EUROTRAC, as well in Europe. Here, he was able to get scientists from different discisplines together resulting in a huge success and impact of the programme.

Peter Warneck was a real gentlemen, a marvelous scientist and a gifted teacher. Personnally, I learned so much from the discussion with him through the years up to a paper of him of 2018.

We regret this huge loss of a colleague and friend which we shall hold in our highest respect.

 

Meinrat O. Andreae | Direktor Emeritus, 15. Juni 2019

With sadness I received the news about the passing of my dear colleague, Peter Warneck. He was a true gentleman scientist and an important pioneer of atmospheric chemistry. We shared a keen interest in the chemistry of the natural atmosphere, and his book on this topic is a milestone in this field. He pioneered research on the organic chemistry of the atmosphere, with a focus on isoprene, far before it became the popular topic that it is now. For many years, he was a group leader in my Biogeochemistry Department, where he showed great scientific vision and leadership. During my prolonged stays abroad, he skillfully managed the department's affairs. We mourn a great scientist and a fine human being.

 

Rolf Sander | , 14. Juni 2019

I will remember him as a person with whom I could still discuss the details of pH-dependent Fe-catalyzed sulfur oxidation redox chemistry -- at the age of 90!

 

Jonathan Williams | Group Leader MPI for Chemistry, 14. Juni 2019

With great regret, I learn of Peters passing. It was a great privilege to have known him. I cherish the memory of how he would bound into my office fizzing with energy and ideas. Peter had the admirable ability to reduce a complex scientific problem to its essence. I have learned a great deal from Peter and I am extremely grateful that we had the opportunity to work on our book project together. I remember him joyful, talking of his dogs, his blackcurrants and of course his latest science project. My deepest condolences to his family and friends.

 

Dr. Günter Helas, Mainz | , 12. Juni 2019

Bei meinem Vorstellungsgespräch am MPI für Chemie, Abteilung Luftchemie, wurde ich von Peter Warneck empfangen. Es waren lockere Gespräche über dies und das. Zur Kaffeepause wurde ich den anderen Mitarbeitern seiner Arbeitsgruppe 'Physikalische Chemie' vorgestellt. Einer hatte einen neuen Artikel einer Zeitschrift dabei und zeigte ihn in der Runde. Peter Warneck: "Hm, mal sehen, ob das möglich ist". Er ging an die Kreidetafel, damals neben Rechenschieber, das wichtigste in einem Labor. Er schrieb die Tafel in Blitzeseile voll, die notwendigen Kennzahlen hatte er sowieso parat. Alle rechneten im Kopf mit und korrigierten einander. Dann: "Ja, ist plausibel".

Es folgten die Laborführungen. In einem staunte ich über riesige Stapel von Eierkartons. Peter Warneck erklärte, sie würden Messungen in der Stratosphäre mit Ballons machen. Die Eierkartons werden unten an die Messsonde geklebt. Wenn der Ballon wieder runterkommt, wird damit der Aufprall gedämpft.

Zwar fuhr mit ich wenig Hoffnungen auf diese Post-doc Stelle wieder nach Hause. Letztendlich war es jedoch für mich der Beginn eines großen Lernens, was Wissenschaft ist und einer jahrzehntelangen Freundschaft.
_______________________________________________

 

Prof. Dr. Spyros Rapsomanikis | , 12. Juni 2019

I always remembered him and will remember him as a Gentleman, an Informed Scientist and a Father Figure for all young Scientists. My condolences to his family and as we say in our island “may light be the earth that accepts him”.

Prof. Dr. S. Rapsomanikis
Director, Laboratory of Atmospheric Pollution and
of Pollution Control Engineering of Atmospheric Pollutants,
Department of Environmental Engineering, DUTH, XANTHI, 67100 GREECE

 
 
Beileidsnachricht verfassen