Mainzer Wissenschaftler erhalten Promotionspreis

Auszeichnung mit dem Wolfgang-Paul-Promotionspreis der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie

29. Februar 2008

Gleich zwei im letzten Jahr an der Uni Mainz promovierte Wissenschaftler, Andreas Kürten und Wolfram Brüchert, sind mit dem Wolfgang-Paul-Promotionspreis der Deutschen Gesellschaft für Massenspektrometrie ausgezeichnet worden.

Freude über die Auszeichnungen (von links): DGMS-Vorsitzender Jürgen Grotemeyer, Arndt Ingendoh (Stifterfirma Bruker Daltonik), Sven Sturm, Wolfram Brüchert, Christoph A. Kürten und Jury-Vorsitzender Klaus Heumann.

Andreas Kürten hat seine Doktorarbeit in der Abteilung Partikelchemie am Max- Planck-Institut für Chemie unter Leitung von Prof. Dr. Stephan Borrmann erstellt. Er befasste sich dabei mit Messungen zur Spezifikation von anorganischen Schwefel- und Jodverbindungen in atmosphärischen Aerosol- und Wolkenpartikeln. Im Rahmen dieser Arbeit hat er ein neuartiges Aerosol-Ionenfallenmassenspektrometer aufgebaut und charakterisiert, um somit die chemische Zusammensetzung von feinen und ultrafeinen Aerosolpartikeln untersuchen zu können. Quantitative Messungen dieser Aerosolkomponenten sowie Prozessstudien zur Gas-Partikel- Konversion waren das Ziel des zweiten Teils dieser Doktorarbeit.

Auch die zweite ausgezeichnete Dissertation von Wolfram Brüchert beschäftigte sich mit instrumentellen Entwicklungen zur Spurenanalytik. Er entwickelte am Institut für Anorganische und Analytische Chemie eine Onlinekopplung der Gelelektrophorese mit der Elementmassenspektrometrie. Für die bioanalytisch bedeutsamste Trenntechnik, die Gelelektrophorese, stand bislang nur der umständliche Umweg der Laserablation zum Probeneintrag in das Massenspektrometer zur Verfügung. Das Potenzial der entwickelten analytischen Methode wurde schließlich durch die quantitative Bestimmung von DNA-Fragmenten und weiteren Biopolymeren demonstriert.

Beide Dissertationen entstanden im Rahmen des von der Johannes Gutenberg- Universität Mainz und dem Max-Planck-Institut für Chemie initiierten Graduiertenkollegs „Spurenanalytik von Elementspezies: Methodenentwicklungen und Anwendungen“, welches seit 2002 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert wird (Sprecher: Prof. Dr. Thorsten Hoffmann). Die Deutsche Gesellschaft für Massenspektrometrie (DGMS) vergibt jährlich den Wolfgang-Paul- Studienpreis für die besten Diplom- und Doktorarbeiten auf dem Gebiet der Massenspektrometrie. Entscheidendes Kriterium für die Auswahl der Preisträger ist, dass die entsprechende Arbeit deutlich innovative Aspekte für den Bereich der Massenspektrometrie enthält. Die diesjährige Preisverleihung findet anlässlich der Jahrestagung der DGMS am 5. März 2008 in Gießen statt.

Zur Redakteursansicht