75 Jahre Kernspaltung

Symposium am 06.02.2014

31. Januar 2014

Die Veranstaltung findet statt am
6. Februar 2014, von 14-17 Uhr
in den Seminarräumen des MPI für Chemie,
Hahn-Meitner-Weg 1, 55128 Mainz

Die Teilnahme ist kostenlos. Wir bitten jedoch um Anmeldung unter pr@mpic.de.

Lise Meitner und Otto Hahn in ihrem Berliner Labor um 1909. Quelle:

Vor 75 Jahren wurde die Kernspaltung durch Otto Hahn, Fritz Straßmann und Lise Meitner entdeckt. Aus diesem Grund lädt das Max-Planck-Institut für Chemie zu einem Symposium am 6. Februar ein. Beleuchtet werden die Geschichte der Entdeckung und aktuelle Entwicklungen der Kernenergie.

Programm

  • 75 Jahre Kernspaltung. Die Geschichte einer Entdeckung Dr. Susanne Rehn-Taube, Deutsches Museum München
  • Generationswechsel in der Kerntechnik Dr. Gabriele Hampel, Institut für Kernchemie, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • Risiken des radioaktiven Fallouts nach einem schweren Reaktorunfall Prof. Dr. Jos Lelieveld, Max Planck Institut für Chemie

Hintergrund

Es ist der 17. Dezember 1938, nur noch eine Woche bis Weihnachten. Otto Hahn und sein Mitarbeiter Fritz Straßmann experimentieren in ihrem Berliner Labor mit Uran. Wie Jahre zuvor Enrico Fermi wollen sie neue, schwerere Elemente durch den Beschuss von Atomen mit Neutronen erzeugen. Anstelle der erhofften Transurane entdecken sie jedoch leichtere Bariumisotope.

Ratlos sendet Otto Hahn daraufhin einen Brief an seine langjährige Kollegin Lise Meitner in ihr schwedisches Exil. Als österreichische Jüdin hatte sie bereits im Sommer 1938 Deutschland verlassen und arbeitet in Stockholm. Gemeinsam mit ihrem Neffen Otto Frisch deutet die Physikerin die Berliner Ergebnisse: Der Neutronenbeschuss spaltet die Urankerne – ein Phänomen, das man bis dahin für unmöglich gehalten hatte.

Die Entdeckung der Kernspaltung war eine weltweite Sensation. Forschungsinstitute, aber auch Regierungen waren von der Möglichkeit der Energiegewinnung durch eine atomare Kettenreaktion begeistert. Kernforschungsprogramme wurden aufgestellt, die schnell Resultate zeigten: Im Herbst 1942 startete Enrico Fermi in Chicago den ersten Kernreaktor; Im August 1945 zerstörten die ersten Atombomben Hiroshima und Nagasaki. Im gleichen Jahr erhielt Otto Hahn den Nobelpreis für Chemie für die Entdeckung der Kernspaltung und übte fortan heftige Kritik an der militärischen Nutzung der Kernenergie.

Zur Redakteursansicht