Yafang Cheng erhält renommierten AGU Atmospheric Sciences Ascent Award

Die American Geophysical Union ehrt Forscherin am Max-PIanck-Institut für Chemie für hervorragende Arbeiten in der atmosphärischen Aerosolforschung

8. Dezember 2020

Für ihre herausragenden Beiträge zum Verständnis der atmosphärischen Aerosole und ihrer Auswirkungen auf Luftqualität und Klima wird Yafang Cheng am 9. Dezember auf der Herbsttagung 2020 der American Geophysical Union (AGU) mit dem Atmospheric Sciences Ascent Award ausgezeichnet. Mit diesem Preis werden herausragende Atmosphären- und Klimaforscher geehrt, die in der Mitte ihrer beruflichen Karriere stehen.

Vor einigen Monaten durfte sich Yafang Cheng bereits über die Auszeichnung mit dem Schmauss-Preis der Deutschen Gesellschaft für Aerosolforschung freuen. Ulrich Pöschl, Direktor der Abteilung Multiphasenchemie am MPI für Chemie: „Yafang Cheng ist eine herausragende Wissenschaftlerin und international führende Expertin in der Atmosphärenforschung, die bahnbrechende Erkenntnisse erzielt hat und weiterhin zukunftsweisende Beiträge zum Fortschritt in den Erd- und Umweltwissenschaften leistet. Ihre Forschungsarbeiten umfassen mehrere wissenschaftliche Durchbrüche im mechanistischen Verständnis chemischer und physikalischer Prozesse in der Atmosphäre – insbesondere zu den Wechselwirkungen von Aerosolen und deren Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und den Klimawandel.“

Minerva-Forschungsgruppenleiterin am MPI für Chemie

Yafang Cheng erhält renommierten AGU Atmospheric Sciences Ascent Award.

Yafang Cheng leitet seit 2014 die unabhängige Minerva-Forschungsgruppe zum Thema „Aerosole, Luftqualität und Klima“ am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Sie und ihre Gruppe entwickeln und kombinieren innovative experimentelle Methoden und Multiskalen-Modelle, um Schlüsselprozesse in der Bildung und Umwandlung von Aerosolen aufzuklären und ihren Einfluss auf die Luftqualität und das Klima quantitativ zu erfassen.

Zu den bekanntesten und meist zitierten Forschungsarbeiten der Atmosphärenchemikerin zählen die Entdeckung neuer Mechanismen und Theorien zur Chemie reaktiver Stickstoffverbindungen, zum Säuregehalt von Aerosolen, und zu deren Bedeutung für die Bildung von Dunst und Smog (Science 2011; Science 2020; Science Advances 2016). Chengs Arbeiten sind darüber hinaus von zentraler Bedeutung für das grundlegende Verständnis der Thermodynamik und Molekulardynamik von Phasenübergängen in stark übersättigten Nanopartikeln sowie deren regionale und globale Effekte im Erdsystem (Nature Communications 2015; Science Advances 2018). Darüber hinaus haben ihre Forschungsarbeiten tiefgreifende Auswirkungen auf die wissenschaftsorientierte Politikgestaltung in den Bereichen Luftreinhaltung und Klimaschutz. Sie zeigte, dass ein besseres physikalisch-chemisches Verständnis zur Entwicklung kostengünstiger Kontrollstrategien beitragen kann (Science Advances 2016; PNAS 2018; PNAS 2020).

Zur Redakteursansicht