Pressemeldungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Winzige Ozeanfossilien verdeutlichen die Rolle des Ozeans bei früheren Veränderungen der Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre mehr

Die American Geophysical Union ehrt Forscherin am Max-PIanck-Institut für Chemie für hervorragende Arbeiten in der atmosphärischen Aerosolforschung mehr

Im Winter 2017 führten Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität und eine Erdgasknappheit in China zu einer starken regionalen Umverteilung der Luftverschmutzung mehr

„Coole“ Bakterien

12. November 2020

Neue Einblicke in den Mechanismus, der die Fähigkeit zur Eisbildung von bakteriellen eisbildenden Proteinen in einer sauren Umgebung verringert. mehr

Wie wahrscheinlich ist es, sich in einem Innenraum über Aerosole mit dem Coronavirus zu infizieren, und welche Maßnahmen helfen dagegen? mehr

Lüftung leicht gemacht

30. Oktober 2020

Eine einfache Anlage kann 90 Prozent potenziell Coronavirus-haltiger Aerosole aus der Raumluft entfernen mehr

Schätzungen zufolge könnten 15% der weltweiten COVID-19-Todesfälle auf verschmutzte Luft zurückzuführen sein mehr

Wissenschaftler entschlüsseln flüchtige organische Verbindungen, die von Brieftauben zur Navigation verwendet werden können mehr

Verleihung der Professor-Niklas-Medaille in Gold des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Johann Georg Goldammer mehr

Flauschige Stoffe wie Sommersweat, Fleece oder Nikki, ein guter Sitz und mehrere Lagen Stoff sind wichtig für die Schutzfunktion mehr

In besiedelten Gebieten sind anthropogene Ammoniakemissionen und der Wassergehalt wichtiger für den pH-Wert von atmosphärischen Aerosolen als die Zusammensetzung ihrer Trockenmasse mehr

Die Temperatur des Südpolarmeeres hing während vergangener Warmzeiten enger mit dem Ausmaß der antarktischen Vereisung zusammen als bisher angenommen, wie eine neue Studie zeigt. Ein Forscherteam konnte mit zwei unabhängigen Methoden sehr ähnliche Temperaturwerte rekonstruieren. Diese weisen darauf hin, dass sich die Meerestemperatur im Südpolarmeer im Gleichschritt mit der Ausdehnung der Eisdecke der Antarktis abgekühlt hat. Das Ergebnis beeinflusst das Verständnis der komplexen Mechanismen von Klimaschwankungen in der Antarktis - einer Region, die besonders anfällig für Klimaveränderungen ist. mehr

Wissenschaftlerin des Max-Planck-Instituts für Chemie wird mit dem Schmauss-Preis der Gesellschaft für Aerosolforschung ausgezeichnet mehr

Das wechselnde Verhältnis chiraler flüchtiger organischer Verbindungen im Amazonas-Regenwald deutet auf Insekten als bedeutende Quelle hin mehr

ATTO feiert Geburtstag

14. August 2020

Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Biogeochemie, Jena mehr

Unsere Haut gibt viel mehr Ammoniak ab als der Atem. Das Molekül haftet an vielen Oberflächen und kann sogar die Chemie von Innenräumen verändern. mehr

Zwei Forschungsflugzeuge untersuchen verringerte Schadstoffkonzentrationen in der Luft

Gemeinsame Pressemeldung des Max-Planck-Instituts für Chemie und des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mehr

Die verringerte Luftverschmutzung durch die Maßnahmen gegen Covid-19 senkt die Zahl vorzeitiger Todesfälle und Asthmaerkrankungen bei Kindern mehr

Die menschliche Nase kann flüchtige organische Moleküle, die nur kurze Zeit in der Atmosphäre überleben, viel besser erkennen als solche, die länger in der Luft bleiben mehr

Zur Redakteursansicht