Upheaval

Station 3

The KW Institute for Chemistry was destroyed by bombs in 1944. Source: MPG Berlin-Dahlem archive

Much of the Kaiser Wilhelm Institute for Chemistry, including Otto Hahn’s study, was destroyed in the night air raids of 16 February 1944. What remained of it was moved to textile factories in Tailfingen, Baden-Württemberg.

Having been spared the ravages of war, the Swabian Alb was chosen as a site for relocation because the physicist and Nobel laureate Werner Heisenberg had already moved to the nearby locations of Haigerloch and Hechingen along with the Kaiser-Wilhelm Institute for Physics.

Otto Hahn was arrested by the Americans in Tailfingen, part of what is known today as Albstadt, in April 1945. The Americans wanted to find out just how far German research into developing a nuclear bomb had advanced. Hahn remained interned in England along with other German nuclear scientists until January 1946. He only returned a few times afterwards, having been released in Göttingen in the British occupation zone in 1946, while Tailfingen was situated in the French zone. Hahn was appointed founding director of the Max Planck Society in 1948.

After Hahn’s departure, Fritz Straßmann (1902–1980) headed the Radiochemical De-partment until 1953. He carried on the work that was started in Berlin and continued in Tailfingen and organized the relocation to Mainz. Josef Mattauch was appointed to succeed Lise Meitner as head of the Physics Department. Under his leadership, the Institute relocated for a second time at the end of the 1940s. At the request of French occupying forces, the newly founded Max Planck Institute for Chemistry, as it was then called, was moved to Mainz University campus in 1949.

Verpackte Forschung

Exponate: Kiste KWI/Ch. 120; gefüllt mit Holzwolle und alten Messinstrumenten Hahns

Eine der Umzugskisten, die half, das Labormaterial zunächst von Berlin nach Tailfingen und später nach Mainz zu transportieren. Foto: Susanne Benner

Mit etwa 50 Mitarbeitern zog das Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie im Frühjahr 1944 von Berlin-Dahlem nach Tailfingen um. Organisiert wurde der Umzug von Hans Götte, einem Mitarbeiter Otto Hahns. Mit Ausnahme der im Bau befindlichen Hochspannungsgeneratoren wurde das gesamte Inventar in Holzkisten verpackt und auf die Schwäbische Alb gebracht. Dort bezogen die Abteilungen Gebäudeteile dreier Textilfabriken. Das Reichsministerium Speer (auch Reichsministerium für Bewaffnung und Munition) hatte im Januar 1944 eine Summe von 30.000 Reichsmark für die notwendigen Verlagerungsumbauten bewilligt. Sowjetische Kriegsgefangene mussten beim Umzug helfen.

In Tailfingen ging die Forschung eingeschränkt weiter. Kriegsbedingt wurde die Zulieferung von Material knapp.

Beim Verladen der Umzugskisten. Foto: MPG Archiv Berlin-Dahlem

Fritz Straßmann begann bereits 1946 mit der Planung des Umzugs nach Mainz. Ein Jahr später wurde auch der Transport des Hochspannungsgenerators und weiterer Instrumente von Tailfingen nach Mainz gestartet, wo der Teilchenbeschleuniger unter der Leitung von Fritz Straßmann und Arnold Flammersfeld ab 1949 in Betrieb ging.

Der eigentliche Umzug von Tailfingen nach Mainz fand aber erst im ersten Halbjahr 1949 statt.

Go to Editor View